FGV Wanderjugend

Osterspaziergang mit Osternestsuche (FGV Röslau)

Am Karsamstag traf sich die Familiengruppe des FGV Röslaus am Bürgerhaus zu einem Osterspaziergang rund um Röslau. Begeistert suchten die Kinder ihr Osternestchen und tobten sich danach noch auf dem Spielplatz am Hirtberg aus.

Text und Bild: Alena Glowienka

FGV Wanderjugend

Familien- und Vatertagswanderung (FGV Neusorg)

An Christi Himmelfahrt trafen sich über 40 Wanderfreunde zur Familien- und Vatertagswanderung nach Witzlasreuth. Bei herrlichem Frühlingswetter machten sich die Teilnehmer vom Rathaus Neusorg aus auf den Weg.

Die zunächst gemeinsame Route teilte sich nach kurzer Strecke für die „Mutigen“ zum Gang über die Eisenbahnbrücke und die restlichen Teilnehmer über den Fahrradweg Neusorg – Fichtelberg zum gemeinsamen Treffpunkt an der „Witzlasreuther Brücke“. Zuvor hatte Wanderwart Ulrich Anders noch alle Teilnehmer über die Geschichte der Eisenbahnbrücke informiert.

Außer den Familien mit Kinderwagen und wenigen Fußgängern hatte sich der Großteil der Teilnehmer für die luftige Variante über die Eisenbahnbrücke entschieden. Weiter ging es dann gemeinsam durch die gut befestigten Waldwege Richtung Vereinsheim in Witzlasreuth.

Am Ziel konnte man sich auf die bereits vorbestellten Grillwaren sowie Kaffee und Kuchen freuen. Die Kinder hatten am nahegelegenen Spielplatz mit Fußballfeld ebenso ihre Freude wie die entspannten Erwachsenen am Biergarten im Freien.

Nach einem entspannten zweistündigen Aufenthalt trat man gemeinsam den Rückweg an, der teilweise an der schönen Fichtelnaab entlang führte. Obwohl ursprünglich nicht geplant, drängten vor allem die Kinder darauf den Rückweg wieder über die Eisenbahnbrücke zu nehmen. Nach Rückkunft in Neusorg um 16 Uhr hatten sich alle Teilnehmer über die gelungene Veranstaltung unseres Vereins gefreut.

FGV Wanderjugend

Gemeinsam im Steinwald ist es einfach schöner (FGV Marktredwitz)

Die kleine Winterwanderung für Familien und Kinder führte die 13 Teilnehmer, darunter vier Kinder, am 25.02.2024 zum Wahrzeichen des Steinwaldes: der Burgruine Weißenstein.

Gleich zu Beginn der Strecke, Startpunkt war der Parkplatz Hohenhard, gab es für die Kinder am Wegesrand im moorigen Gelände viel zu entdecken. Ein Stöckchen hier ein Steinchen da zum Spielen und mitnehmen und die Bäume spiegelten sich in den Wasserlöchern. Stetig und steil ging bei sonnigem Wetter dem Ziel entgegen. Die ersten Mauerreste der Kleinburg erspähten wir bereits aus einiger Entfernung. Gut gelaunt am Ziel angekommen lud die überdachte Sitzgelegenheit erst mal zu einer Brotzeit ein. Anschließend wurde die Burgruine erkraxelt. Allein der herrliche Rundblick über das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas ist diese Wanderung wert. Der Schatz, ein Zauberring, welcher einer Sage nach hier oben versteckt sein soll wartet noch auf seinen Entdecker…

Einige Teilnehmer machten noch einen kurzen Abstecher zur Dreifaltigkeitskapelle.

Schön war’s!

 

Text: Jakob Kremer, FGV OV Marktredwitz

Photo: Barbara Rößler, FGV OV Marktredwitz

FGV Wanderjugend

Großer Ansturm bei Nistkastenbau beim FGV Brand

Viele Kinder fanden sich am Mittwoch, 20.März, im Basshaus ein, um Nistkästen für Vögel zu basteln. Dank der Schreinerei Söllner in Brand lagen die benötigten Brettchen für die Kästen schon bereit. „Vielen Dank an Richard Söllner für die Unterstützung unserer Aktion“, freut sich Stefan Jungnickel, Obmann des Fichtelgebirgsvereins Brand. Zusammen mit den helfenden Händen der Eltern, Susanne Pätz vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) Tirschenreuth, Stefanie Jessolat vom LBV Wunsiedel und Lisa Reiprich, Naturschutzwartin beim FGV, haben die Kinder ihre Nisthilfen zusammen gebaut. Es wurde fleißig geschraubt, gehämmert und am Ende alle Kästen noch von den Kindern bunt bemalt. Auch Stefan Jungnickl hat mitgeholfen, und die Einfluglöcher in die Nistkästen gesägt, von denen bereits einige ihren Platz an einem Baum gefunden haben. Mindestens einer der 14 Kästen ist bereits bewohnt, und zwar von einem Blaumeisen Paar. „Wir bedanken uns für so viel Interesse an der Aktion und werden das Ganze gerne nochmal anbieten, um noch mehr Vögeln in Brand ein Zuhause zu bieten“, freut sich Lisa Reiprich, „für den Herbst ist aber erstmal der Bau von Igelhäuschen geplant, denn der Igel ist das Tier des Jahres 2024! Auch hier freuen wir uns auf viele Kinder und Eltern.“

Text und Bild: Holger Kamecke

FGV Wanderjugend

„Wir besuchen den Bauernhof!“ (FGV Waldershof)

Unter dem Motto „Abenteuer Bauernhof“ besuchten die FGV Youngsters aus Waldershof
am vergangenen Samstag (04.05.2024) den Biolandbetrieb Köllner in Pfaffenreuth
(bei Marktredwitz).
Mit großer Begeisterung wurden die 23 Erwachsenen und 26 Kinder vom Jungbauern
Christian begrüßt und auf eine spannende Entdeckungsreise durch den Hof geführt.
Dabei erhielten die Familien im modernen, großzügigen Laufstall Einblicke in die artgerechte
Tierhaltung, Aufzucht der Kälber sowie Versorgung der hochträchtigen
Kühe.
Zum Abschluss hatten die Familien die Möglichkeit, die frisch gemolkene Milch zu
probieren und sich am reichlich gedeckten Picknicktisch unter freiem Himmel zu stärken.
Mit vielen neuen Eindrücken machte sich die Familiengruppe im Anschluss daran auf
den Heimweg.
Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Köllner sowie allen Teilnehmern, die diesen
Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Auf viele weitere Abenteuer
und gemeinsame Erlebnisse!
(Bilder und Text: Team Familiengruppe)

FGV Wanderjugend

Fichtelgeister bauen Nistkästen

Erste Aktion der Fichtelgeister

Neue Jugendgruppe im FGV baut Nistkästen

Die Ortsvereine Ebnath, Neusorg und Pullenreuth des Fichtelgebirgsvereins haben sich bei der Jugendarbeit zusammengetan und die erste Aktion gestartet. Dabei wurden an zwei Tagen im März Nistkästen für Vögel gebaut, diese künstlerisch gestaltet und am Kalvarienberg aufgehängt. Die Fichtelgeister waren eifrig bei der Sache, haben gehobelt, geschraubt und ganz unterschiedliche Nistkästen gestaltet.

Ziel der neuen Jugendgruppe Fichtelgeister ist es, wieder mehr Familien für den FGV und seine Arbeit zu begeistern. Dazu wurden für dieses Jahr noch vier weitere Aktionen, wie der Bau eines großen Insektenhotels im Geisterwald Pullenreuth oder der Besuch eines Bauernhofs mit kleiner Wanderung, geplant.

Martin Exner, ehemaliger Vorsitzender in Ebnath, sagte: „Als mich Carolin anrief, war sofort klar, dass Ebnath sich beteiligt. Die Altersstruktur bei uns ist recht hoch und es müssen wieder neue Mitglieder gewonnen werden. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist mir sowieso eine Herzensangelegenheit.“ Die Kinder können ihre Freizeit sinnvoll in der Natur gestalten und gemeinsam etwas erschaffen. Durch diese abwechslungsreichen Aktionen hofft die Jugendgruppe Fichtelgeister nicht nur neue Mitglieder zu gewinnen, sondern auch das Bewusstsein für die Natur und den Naturschutz zu stärken.

Die Aktionen der Fichtelgeister stehen allen interessierten Kindern und Jugendlichen offen. Initiatorin Carolin Gley, Jugendwartin im FGV Neusorg, gibt folgenden Grund für die Gründung an: „Ich selbst war als Kind gerne bei den Aktionen des FGV dabei und wollte das auch meinen Kindern ermöglichen. Wenn nur wenige Kinder mit vielen Erwachsenen wandern, sind die Mädchen und Jungen oft nur schwer zu motivieren. Wir haben in Neusorg letztes Jahr aktiv Familienarbeit geleistet und dadurch 16 neue Familien für unseren Ortsverein gewonnen. Weil ich möchte, dass auch die Mitgliederstrukturen in den beiden Nachbarorten gestärkt werden, kam mir die Idee einer Zusammenarbeit, von der alle profitieren können. Kinder sind gerne in der Natur mit Gleichaltrigen unterwegs, erschaffen gerne etwas und sind wissbegierig. Das sollten wir unterstützen.“

Bei den Aktionen können die Kinder spielerisch etwas über die Flora und Fauna in der Region lernen. Die nächste Aktivität der Fichtelgeister findet am 18. Mai im Geisterwald Pullenreuth statt. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Wanderparkplatz Harlachberg. Lena Franz, Jugendwartin in Pullenreuth, freut sich schon wieder auf viele Teilnehmer und lädt auch Nicht-Mitglieder zum Schnuppern ein.

FGV Wanderjugend

Osternestchensuche beim Emmausgang (FGV Neusorg)

Trotz stürmischem Wetter und vereinzeltem Regen ließen sich rund 70 begeisterte Teilnehmer nicht davon abhalten, an der diesjährigen Emmauswanderung der Ortsgruppe Neusorg vom Fichtelgebirgsverein teilzunehmen. Die Veranstaltung, die bereits zum wiederholten Mal stattfand, erwies sich erneut als voller Erfolg.

Die Route führte die Wanderer dieses Jahr durch den Neusorger Wald nach Schwarzenreuth zum Kalvarianberg in Ebnath. Dort hatte nicht nur die prächtige Natur, sondern auch der Osterhase seine Spuren hinterlassen. Für die 35 mitwandernden Kinder hatte er kleine Osternester versteckt, die für leuchtende Augen und strahlende Gesichter sorgten. Auch die Erwachsenen kamen nicht zu kurz, denn für sie gab es wärmende Spirituosen, die den Regen schnell vergessen ließen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause setzte die Gruppe ihre Wanderung fort und erreichte schließlich in Ebnath den Landgasthof Bergblick. Dort wurde sich gestärkt und neue Energie getankt.

Gegen 17 Uhr brach die Wandergruppe schließlich auf, um den Heimweg anzutreten. Die Tour führte über Hölzlashof zurück nach Neusorg, wo die Wanderer nach einem erlebnisreichen Tag über 9 Kilometer wohlbehalten und voller schöner Erinnerungen ankamen.

FGV Wanderjugend

Familiengruppe Neusorg bastelt für Ostern

20240316_151712

Bild 1 von 3

Am 16. März trafen sich die Kinder im Jugendheim Neusorg zum Osterbasteln. 18 Kinder
ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Über zwei Stunden hinweg bemalten sie Eier, flochten
Osterkörbchen, bastelten Hasenanhänger und marmorierten Papiereier.
6 engagierte Helfer begleiteten die Kinder dabei, ihre eigenen Osterdekorationen zu
gestalten. Es war erfreulich zu sehen, wie sie mit Begeisterung und Geschicklichkeit an
ihren Kunstwerken arbeiteten.

FGV Wanderjugend

FGV Waldershof besucht die Feuerwehr Marktredwitz

Am Samstag, 02. März 2024 hieß es für die Youngsters vom FGV Waldershof „Wasser Marsch“. Um 14 Uhr trafen sich fast 60 Interessierte im Feuerwehr-Gerätehaus Marktredwitz. Nach einer kurzen Begrüßung durch Jugendleiterin Kristin Hochmuth führte Gerätewart Klaus Geyer die Gruppe durch die Fahrzeughalle. Er erklärte zuerst den Weg der Alarmierung, stellte dann die Fahrzeuge, mit der höchsten Einsatzrate vor und zeigte einige Geräte, wie Spreizer, Rettungsschere, Lüfter usw.

Nach einem kurzweiligen Vortrag ging es auch schon weiter ins Feuerwehr Museum. Sowohl die Kinder, als auch die Erwachsenen waren äußerst begeistert von den historischen Gerätschaften. Vom ledernen Löscheimer bis hin zur Pickelhaube und Pumpwagen war Vieles zu sehen.

Gleich danach verließ die Drehleiter mit Blaulicht das Gerätehaus, damit sich die Teilnehmer für ein Gruppenfoto positionieren konnten. Danach hieß es „Wasser Marsch“. Alle Kinder durften mit einem Strahlrohr am Übungshaus die Flammen löschen. Hier ging es natürlich nicht ganz so heiß zu, wie bei einem echten Einsatz. Das Löschen der künstlichen Flammen verbreiteten einen riesen Spaß und der ein oder andere blieb dabei auch nicht ganz trocken.

Im Anschluss wurde die Atemschutzstrecke der Feuerwehr Marktredwitz zum Abenteuerspielplatz. Die Kinder waren sofort Feuer und Flamme und meisterten den Durchgang der Strecke mit Bravour. Es war interessant zu sehen, dass die Kinder sofort von alleine erkannt haben, dass hier Teamarbeit und gegenseitige Hilfestellung notwendig sind und eine große Rolle im Feuerwehr Alltag spielen, um gemeinsam ans Ziel zu kommen.

So wie es auch im echten Leben ist, braucht man nach einem anstrengenden Feuerwehr-Einsatz eine kräftige Brotzeit. Also ging es weiter in den Unterrichtsraum der Feuerwehr Marktredwitz, um den Einsatz zu besprechen, sich zu stärken und um gemütlich beisammen zu sein, um diesen brandheißen Ausflug ausklingen zu lassen.

Die Jugendleiterinnen vom FGV Waldershof Erika Schremmer, Verena Zeitner und Kristin Hochmuth bedanken sich recht  herzlich bei Klaus Geyer für die interessante Führung, sowohl bei allen Mitgliedern, die den kurzweiligen Nachmittag zu dem machten, was er war.

FGV Wanderjugend

Emmausgang mit dem FGV Waldershof

Am Ostermontag, 01. April 2024 stand der traditionelle Emmausgang des FGV Waldershof an. Um 14 Uhr trafen sich insgesamt 23 Kinder, 28 Erwachsene und 4 Hunde in Pfaben bei Erbendorf auf dem Parkplatz. Pünktlich zu Beginn unserer Osterwanderung hat es zum Regnen angefangen. Allerdings sind die Youngsters schon sehr gut wettererprobt. So ging es also mit wettergerechter  Kleidung und guter Ausstattung los Richtung Gaststätte Waldhaus. Während der kurzweiligen Wanderung, fanden die Kids einige Schoko-Eier auf dem Weg, die wohl der Osterhase verloren haben muss.  Nachdem das Wildgehege begutachtet und der Spielplatz erobert wurde, ging es auch schon weiter mit der Osternestsuche. Der Ostserhase hat dieses Jahr für jedes Kind eine blecherne Brotzeitdose mit Holz Deckel, Schokolade und buntem Mini-Gemüse versteckt. Danch ging´s weiter zur Stärkung ins Waldhaus. Eis, Bratwürste, Kuchen und Kaffee hat die Truppe für´s jährliche Eierschleudern gestärkt. Auf der großen Wiese hieß es dann: „Schleudern so lange das gekochte Ei mitmacht“. Während die Kinder – trotz Regen- eine rießen Spaß hatten, wärmten sich die Erwachsenen mit einem Stamperl Eierlikör in einer Waffel auf. Die ca. 45minütige Wanderung zurück zum Parkplatz ließ diese tolle Veranstaltung ausklingen.

Die Jugendleiterinnen Erika Schremmer, Verena  Zeitner & Kristin Hochmuth bedanken sich für die zahlreiche Teilnahme an dieser erlebnisreichen Veranstaltung und freuen sich aufs nächste Treffen.